Referenzen: öffentliche Projekte

Schulcampus in Großziethen

Bauherr: Gemeinde Schönefeld

Größe: ca. 9.000 m² BGF, 25.000 m² Freianlagen

Kosten: ca. 18 Mio. €

Bauzeit: 2006 – 2016

Leistung: LPH 1 – 9, Generalplaner

Auf steigende Einwohnerzahlen reagierte die Gemeinde Schönefeld in Großziethen mit der Entwicklung eines Schulcampus, der Schul-, Hort- und Kitanutzungen auf einem zusammenhängenden Areal vereint. Hierbei wurde in mehreren Bauabschnitten die Paul-Maar-Grundschule aus- und umgebaut, ein großzügiger Erweiterungsbau und eine Mehrzweckhalle neu errichtet, ein Schulhaus in ein Hortgebäude umgenutzt und die zugehörigen Freianlagen neu gestaltet. Die angrenzende Kita Sonnenblick konnte nach dem Auszug des Hortes angemessen saniert und erweitert werden. Die ganzheitliche Entwicklung eines zentralen Areals für Bildung und Sport unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Nutzungsanforderungen stand hier im Vordergrund. Die Gestaltung der einzelnen Gebäude signalisiert die Zugehörigkeit und fügt sie aber auch gleichzeitig gut in die umgebende Bebauung ein.

Feuerwehr in Großziethen

Bauherr: Gemeinde Schönefeld

Größe: ca. 1.000 m² BGF

Kosten: ca. 2,3 Mio €

Bauzeit: 2009 – 2010

Leistung: LPH 1 – 9, Generalplaner

Als Reaktion auf die steigenden Einwohnerzahlen musste die Gemeinde auch im Bereich der Feuerwehren aufstocken. In Großziethen entstand ein neues Geräte- und Schulungshaus der Freiwilligen Feuerwehr, in unmittelbarer Nachbarschaft des Schulcampus. Hier wurde sich in der Architektursprache klar an den benachbarten Schulgebäuden orientiert, um ein einheitliches Gesamtbild des Areals zu erzeugen. Das Gebäude gliedert sich in unterschiedliche Nutzungen, die Schulungs- und Aufenthaltsbereiche der Kameraden und die Fahrzeughallen, welche sich auch klar in der Gliederung und Gestaltung des Baukörpers abzeichnen. Mit der Gliederung und Ausformulierung der Dachkonstruktion fügt sich das Gebäude gut in die dörfliche Struktur des Ortes ein. Im Innern machen Holz- und Steinoberflächen in den hellen Räumen und gut aufeinander abgestimmte Möblierungen einen harmonischen Eindruck.

Feuerwehr und Rettungswache in Bad Freienwalde

Bauherr: Stadt Bad Freienwalde

Größe: ca. 2.000 m² BGF

Kosten: ca. 6 Mio. €

Bauzeit: 2017 – 2019

Leistung:  LPH 1 – 9, Generalplaner

Beim Neubau der städtischen Feuerwehr und Rettungswache in Bad Freienwalde war die Lage im größtenteils denkmalgeschützten Umfeld eine besondere Herausforderung. Hier galt es besondere Sichtachsen auf die Umgebungsbebauung zu schützen und sich mit dem neuen Baukörper zurückhaltend einzugliedern. Durch die Aufgliederung des Bauvolumens auf 3 Kuben mit einem Verbindungskörper bekommt der Komplex eine Feingliedrigkeit und fügt sich so gut in das Stadtbild ein. Bei dem Bauvorhaben galt es, die unterschiedlichen Interessen der beiden Nutzungen zu vereinen und eine niveaugleiche Lösung trotz Höhenunterschied von 4 m auf dem Grundstück zu finden. Der Neubau wurde unter erhöhtem organisatorischen Aufwand in Etappen mit vorherigen Teilrückbauten der Altbaustruktur bei laufendem Feuerwehr- und Rettungseinsätzen ausgeführt.

Gymnasium in Schönefeld

Bauherr: Gemeinde Schönefeld

Größe: ca. 6.000 m² BGF

Kosten: ca. 12 Mio. €

Bauzeit: 2018 – 2020

Leistung: LPH 1 – 9, Generalplaner

Beim Neubau des bilingualen Gymnasiums in Schönefeld war es eine besondere Herausforderung, das Gebäude so zu konzipieren, dass es später ohne große Umbauten als Oberschule genutzt werden kann. Das flexible Raumkonzept mit großzügigen Klassen- und Fachräumen an den Außenwänden und innenliegenden Vorbereitungs- und Nebenräumen überzeugt. Großzügige, helle Flurbereiche weiten sich zu Garderobennischen auf und die klaren Erschließungsachsen des L-förmigen Baukörpers ermöglichen eine leichte Orientierung für die Kinder im Gebäude. Über großflächige Verglasungen in den Erschließungsbereichen wird eine Verbindung zu den begrünten Außenanlagen und dem hell gestalteten Pausenhof geschaffen. Besonders aufwendig wurden die Fachkabinette auf dem neuesten Stand der Technik ausgestattet und gleichzeitig optisch ansprechend und freundlich gestaltet.

Kita „Diesterweg“ in Lübbenau

Bauherr: Stadt Lübbenau

Größe: ca. 1.200 m² BGF

Kosten: ca. 3 Mio. €

Bauzeit: 2012 – 2013

Leistung: LPH 1 – 9, Generalplaner

Die zentral gelegene Kita bietet Kindern ab 0 Jahren volle Entfaltungsmöglichkeiten durch großzügig gestaltete, individuelle Gruppenräume. Jeder Raum hat einen Bezug oder direkten Zugang zu den weitläufigen, grünen Außenanlagen auf ca. 7.000 m² Flächen, wo sich die rund 100 Kinder austoben können. Die Planung erfolgte in enger Abstimmung und Zusammenarbeit mit dem Betreiber, der AWO. Geschwungene Formen, großzügige Erschließungsbereiche mit Nischen und Aufweitungen, großflächige Verglasungen und offene Gemeinschaftsbereiche in heller Gestaltung schaffen eine freundliche Atmosphäre für die Kinder. Der eingeschossige Grundkörper in Winkel-Form und die geschwungenen Einfriedungsmauern schaffen einen intimen und sicheren Hofbereich, welcher allerdings nicht komplett nach außen abgeschirmt ist, sondern über die Glasflächen und Sichtöffnungen in den Einfriedungen eine Verbindung zum Straßenbereich hat.

Rettungsdienstzentrum in Strausberg

Bauherr: Gemeinnütziger Rettungsdienst Märkisch Oderland GmbH

Größe: ca. 4.000 m² BGF

Kosten: ca. 9 Mio. €

Bauzeit: 2016 – 2018

Leistung: LPH 1 – 9, Generalplaner

Der neue Sitz des Gemeinnützigen Rettungsdienst Märkisch Oderland GmbH vereint 3 unterschiedliche Nutzungen: Verwaltung, Ausbildungszentrum und Rettungswache in Strausberg, welche sich über die Dreiteilung des Baukörpers abzeichnen. Hier galt es die Gebäudeteile und deren Nutzungen möglichst wertungsgleich zu gestalten und über Bindeglieder zusammenzuführen. Eine harmonische und zurückhaltende Innenraumgestaltung bietet eine gute Arbeits- und Schulungsatmosphäre.

Wilhelm-Belger-Sporthalle in Großziethen

Bauherr: Gemeinde Schönefeld

Größe: ca. 2.000 m² BGF

Kosten: ca. 4,6 Mio. €

Bauzeit: 2013 – 2014

Leistung: LPH 1 – 9, Generalplaner

Im Zusammenhang mit dem Neubau des benachbarten Evangelischen Gymnasiums entstand eine Zwei-Feld-Halle für den Sportunterricht. Der Baukörper gliedert sich in 2 völlig unterschiedliche Bauvolumen, welche klar die jeweiligen Nutzungen abbilden. Ein dominierender Quader beinhaltet die Sporthalle und der untergeordnete Anbau für die Nebennutzungen und Sanitärbereiche ist im Grundriss der örtlichen Gegebenheit angepasst. Aufgelockert wird der quaderförmige Bau durch seine verspielte Dachform und den großzügigen Fensterbändern. Im Innern setzt sich das Spiel der Kontraste in der Wahl der Materialien fort. Holzverkleidungen setzen sich klar von Sichtbetonwänden ab, ergeben allerdings ein harmonisches Gesamtbild.

Sanierung / Modernisierung Verwaltungsgebäude in Königs Wusterhausen

Bauherr: Landkreis Dahme-Spreewald

Größe: ca. 5.000 m² BGF

Kosten: ca. 1,2 Mio. €

Bauzeit: 2010 – 2011

Leistung: LPH 1 – 9

Das Verwaltungsgebäude des Landkreises Dahm-Spreewald in Königs Wusterhausen wurde 2010 modernisiert und die Fassade einschließlich der Fenster und das Dach komplett saniert. Außerdem wurden Eingangs- und Fensterelemente durch Vorbauten hervorgehoben, um das schlichte Fassadenbild aufzuwerten. Im Innern wurden die Boden- und Wandbeläge erneuert, Akustikdecken eingebaut und die Türen ausgetauscht.